Anlaufstelle für junge Mütter und Väter in Ausbildung

tn1.jpgVon der strukturellen Benachteiligung am Arbeitsmarkt sind alle, insbesondere junge Mütter und Väter aufgrund unzureichender Kinderbetreuungsmöglichkeiten, zu wenig Kernzeitbetreuung und Unterversorgung im Kleinkinderbereich betroffen. Trotz Aufklärungsunterrichts, Pille und Kondom steigt die Zahl der minderjährigen Mädchen, die schwanger werden. Wenn Mädchen keine berufliche Perspektive haben, etwa durch einen schlechten Schulabschluss, ist eine Schwangerschaft eine greifbare Fluchtreaktion, um nicht mehr nutzlos zu sein und um sich eine heile Vater-Mutter-Kind-Welt aufzubauen, die aber fast immer schon bald zerbricht. Die jungen Mütter und Väter sind meist überfordert, Schule und besonders Ausbildung abzuschließen. Erfahrungsgemäß sind Männer dabei an der "Elternarbeit" immer noch nur unter 5% beteiligt.

Da die öffentlichen Kinderbetreuungseinrichtungen nicht auf die Zeitbedürfnisse und organisatorischen Bedürfnisse von Auszubildenden eingestellt sind, gilt es wohnortnah die Angebote zur Kinderbetreuung zu eruieren und ggf. verschiedene Möglichkeiten zu kombinieren, wie z.B. Hort, Kindertagesstätten, Tagesmütter, Babysitterzentralen, Freiwilligendienste, um auch in Randzeiten/Notfallsituationen, z.B. bei Krankheit des Kindes, die Kinderbetreuung zu gewährleisten. Viele junge Mütter und Väter sind mit dieser Aufgabe überfordert und nicht in der Lage, die Voraussetzungen für die Aufnahme einer Ausbildung selbstständig zu organisieren.

Mütter und Väter haben bei Aufnahme einer Ausbildung bzw. Arbeit eine Mehrfachbelastung zu tragen: Ausbildung/ Arbeit, Kindererziehung, Haushalt, geringe oder keine Unterstützung durch den/die Partner/in und die Familie.

Der Weg zu einem anerkannten Berufsabschluss oder die Aufnahme eines Mini-/Teilzeitjobs bzw. eines Zusatzjobs erfordert viel Engagement, Problemlösungskompetenz und eine hohe Frustrationstoleranz. Bei einem Abbruch der Ausbildung steht zu befürchten, dass die jungen Alleinerziehenden einen erneuten Anlauf für eine Ausbildung oder Qualifizierung nicht so schnell unternehmen werden und dadurch für längere Zeit im ALG II-Bezug verbleiben.

Die Projektlaufzeit ist beendet!



Träger

RE/init e.V. Bildungszentrum des Handels e.V.

Förderung

VESTISCHE ARBEIT

Zertifikat

audit berufundfamilie